Thonningii – Ohange Lodge

Zum ersten Mal auf dieser Reise schlafen wir „lange“. Es ist tatsächlich schon 8 Uhr, als wir aufstehen und zum leckeren Frühstück ins Hauptgebäude der Lodge gehen. Danach bleiben wir vor dem Gebäude sitzen und schauen zu, wie viele verschiedene Vogelarten sich an einer kleinen Tränke laben. Kardinalspechte, Wellenastrilde, drei verschiedene Taubenarten, Tokos und einige andere Arten mehr lassen sich blicken.

Gegen 11 Uhr machen wir uns auf den Weg in die nahe gelegene Ortschaft Otavi und kaufen in einem Supermarkt Verpflegung – vor allem Getränke – für die nächsten Tage im Etosha Nationalpark ein. Danach wird die Versorgung zunehmend schwieriger werden. Also sollten wir heute und morgen alles Notwendige „an Bord“ nehmen.

„Thonningii – Ohange Lodge“ weiterlesen

Von Hakusembe zur Ohange Lodge

Heute verlassen wir die Caprivi-Region und den Okavango und fahren ein gutes Stück nach Südwesten, zur Ohange Lodge bei Otavi. Hier machten wir schon 2020 einen kurzen „Boxenstopp“. Es hatte uns hier so gut gefallen, dass wir bedauerten, dort nur so wenig Zeit zu verbringen. Also haben wir uns heuer für zwei Nächte hier eingemietet.

Gestern Abend hatten wir ein sehr gutes Dinner Buffet in Hakusembe und auch das Frühstück heute Morgen im großen, offenen Saal der Lodge lässt wenig Wünsche offen. Das Fertigmachen des Campers geht heute besonders schnell, da kein Geschirr zu spülen ist und so sind wir bereits gegen 9 Uhr auf der Straße.

„Von Hakusembe zur Ohange Lodge“ weiterlesen

Mbunza Living Museum

Heute Morgen gibt es ein Novum! Der Himmel ist während des Frühstücks nicht wolkenlos blau, sondern ein paar winzige Wölkchen zeigen sich, die sich aber schon während des Frühstücks wieder vollständig auflösen. Es wird wohl – wie schon die letzten 10 Tage – ungetrübten Sonnenschein vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang geben (12,5 Stunden). Zuletzt stieg die Temperatur jeden Tag schnell an, so dass es zwischen 10 und 11 Uhr bereits 30 Grad warm war. Die Höchsttemperaturen lagen immer um die 37 Grad.

„Mbunza Living Museum“ weiterlesen

Mudumu NP und sundowner cruise auf dem Kwando

Ein sehr kühler Morgen erwartet uns, als wir wie immer früh aufstehen. Da heißt es erst einmal etwas wärmende Kleidung drüberziehen. Etwas verwunderlich, liegt doch die Tagestemperatur bei um die 35 Grad. Eine schöne Überraschung: ein weiblicher Kronenducker (eine Antilope in der Größe eines Rehs) besucht uns auf unserem Campingplatz. Sie scheint die Camper gewohnt zu sein. Vermutlich bekommt sie hier immer wieder mal den einen oder anderen Leckerbissen. So auch heute: ein paar Apfelstücke scheinen ihr gut zu schmecken. Wenngleich kein richtiges Wildtier (mehr), ist es dennoch ein schöner Auftakt in einen an Tierbeobachtungen reichen Tag.

„Mudumu NP und sundowner cruise auf dem Kwando“ weiterlesen

Von Shametu zum Camp Kwando (Kongola)

Heute haben wir „lange“ geschlafen: erst um kurz nach 7:00 Uhr werde ich wach, lausche kurz den verschiedenen Vogelstimmen und beschließe nach wenigen Minuten, doch endlich aus den „Federn“ zu kriechen. Leichter gesagt als getan, will man nicht den Partner an seiner Seite beim Wendemanöver auf der Schlafempore wecken, oder schlimmer noch, seine Füße ins Gesicht treten. Aller Vorsicht zum Trotz wird Wolfgang doch wach. Sei es drum, wir wollen ja eh raus und alles für die Abfahrt zum Camp Kwando, bei Kongola, vorbereiten.

„Von Shametu zum Camp Kwando (Kongola)“ weiterlesen

Mahango Core Area

Unser Guide von der Safari gestern hatte uns den Rat gegeben, den Mahango Nationalpark vom frühen Nachmittag bis zum Schließen der Park Gates um 18 Uhr zu besuchen. Den Rat befolgen wir und somit haben wir beim Frühstück alle Zeit der Welt und wir lassen es auch tatsächlich ganz ruhig angehen. Immerhin sind wir schon um 6 Uhr wach geworden und ein langer und ereignisreicher Tag liegt vor uns. Gut gesättigt nach unserem Camper-Frühstück, versuchen wir, die Bilder der letzten Tage auf unsere Blog-Website zu laden. Die Internetverbindung ist aber so schwach und instabil, dass wir das Vorhaben nach zahlreichen Fehlversuchen abbrechen und uns erst mal an den Pool legen, der um diese frühe Uhrzeit noch verwaist ist. Hier ist es sehr schön und wir genießen die Ruhe, lesen ein wenig und Andrea zieht ein paar „Bahnen“ im erfrischenden Nass.

„Mahango Core Area“ weiterlesen

Buffalo Core Area

Heute heißt es richtig früh aufstehen (5:30 Uhr), denn wir haben einen morning drive gebucht. Da die professionellen guides sich perfekt in den Parks auskennen und wissen, wo zu welchem Zeitpunkt die Chancen für Tiersichtungen am größten sind, nutzen wir solche Angebote immer wieder mal sehr gerne. Das Fazit für unseren letztjährigen Besuch in der Buffalo Core Area lautete „harte Beanspruchung des Fahrzeugs und des Fahrers – wenig Sichtungserfolg“. Vor allem verdiente das Naturschutzgebiet seinen Namen nicht, denn wir sahen damals keinen einzigen Büffel.

„Buffalo Core Area“ weiterlesen

Shametu River Lodge Campsite an den Popa Falls

Es ist stockdunkel. 20:15 Uhr. Die Grillen zirpen und der Wasserfall rauscht konstant. Die Luft ist angenehm lau. Nach einem glutheißen Tag ist das eine wahre Wohltat. Gerade haben wir zu Abend gegessen: fantastische Kudufilets, Fetakäse und Chips. Dazu gab es ein Windhoek Dry. Sicher eine „komische“, aus der Not geborene Zusammenstellung, aber dennoch superlecker. Wir sitzen auf der großzügigen Campsite 1 der Shametu River Lodge und sind glücklich und zufrieden.

Nun aber der Reihe nach. Nach unserer ersten Nacht im Buschcamper wachen wir gut ausgeschlafen um ziemlich genau 6 Uhr an den Rufen eines Pfaus auf. Das Gezwitscher der anderen zahlreichen Vögel tut das seinige dazu, dass wir uns mitten in der Natur fühlen und schnell hellwach sind. Die Matratzen von Africamper sind übrigens 1000-mal besser als die von AVIS letztes Jahr.

„Shametu River Lodge Campsite an den Popa Falls“ weiterlesen