Wüstenelefanten im Ugab-Tal

Um 6:30 Uhr treffen wir pünktlich zum Frühstück ein, lassen uns Spiegel- wie Rührei und Bacon schmecken und starten mit einer Tasse Kaffee bzw. Tee in den neuen Tag. Das Tracking der Wüstenelefanten startet um Sieben. Mit einem typischen Safari-Landcruiser fährt uns unser guide zusammen mit einem italienischen jungen Paar über eine holprige, sandige 4×4-Strecke zum Ugab-Tal. Hier fließt zwar außerhalb der Regenzeit kein Fluss, aber das Trockenflusstal führt unterirdisch so viel Wasser, dass die Bäume Laub tragen und damit derzeit die einzige Nahrungsquelle für die Wüstenelefanten darstellen.

Wir kennen das Tal schon sehr gut, da wir vergangenes Jahr an genau der gleichen Stelle Wüstenelefanten angetroffen haben, als wir von der White-Lady-Lodge aus eine vergleichbare Tour unternommen haben. Das mindert aber das Erlebnis nicht!

An mehreren Stellen „spotten“ wir die Wüstenelefanten, eine seltene Anpassungsform von Elefanten, und sehen sie uns aus sehr kurzer Distanz an. Die Elefanten sind nur dann aggressiv, wenn sie Babys in der Gruppe haben, wenn sie in der Paarungszeit sind oder wenn fremde Elefanten in das angestammte Revier eindringen. Nichts davon ist der Fall und so lassen uns die Elis unbehelligt bis auf wenige Meter an sich heran. Wir können aus dem Safarifahrzeug heraus ganz genau beobachten, wie sie fressen, sich mit Sand und Staub einpudern, wie sie sich für ein Mittagsschläfchen ablegen und wie sie sich untereinander verhalten. Wieder ein unbeschreiblich schönes, beeindruckendes Erlebnis!

Gegen Mittag baut unser Fahrer einen Tisch und Stühle auf, deckt ein und serviert mitgebrachte Burger und Kaltgetränke. Eine gute Gelegenheit, ein wenig mit dem italienischen Paar und dem guide zu plaudern. Bald nach dem Lunch fahren wir zurück ins Camp, wo wir wieder gegen 14:30 Uhr ankommen. Heute stehen nur noch Poolbesuch, Sundowner und Dinner an.

Wir haben beschlossen, unseren Reiseplan zu ändern: Wir kürzen den Aufenthalt in Madisa um einen Tag und verlegen unseren morgigen Relax-Tag in die White Lady Lodge. Wir wissen durch unseren Aufenthalt 2020, dass es dort schöner ist als in Madisa, dass es komfortable Chalets statt der Zelte gibt, dass Strom und Wi-Fi bereitstehen und eine Klimaanlage und ein Kühlschrank …